Stop to abuse! my blog!!

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Hennesee-Dürre

*** unbezahlte Werbung,Ortsbezeichnung 


Ich hätte es nicht gedacht, aber so sehen die tatsächlichen Auswirkungen des sehr trockenen Sommers aus. Wo sonst das Wasser bis an den oberen Rand steht ist heute nur noch ein Pfütze.



Im optimalen Fall steht das Wasser bis zum oberen Rand der Steine. Ich bin tatsächlich keine Fatamorgana




Und auch das es so hübsch im See blüht ist auch eher eine Seltenheit.



Dieser Anblick bleibt uns sonst auch eher verwährt. Das habe ich so auch zum ersten mal gesehen.



Und ein Bootssteg ohne Wasser macht eigentlich auch wenig Sinn.





Alles hat so ein bisschen was von Steppe .




Und auch hier würde das Wasser eigentlich bis knapp unter den Bäumen stehen .


Alles in allem war es einmal interessant zu sehen wie der See ohne Wasser ausschaut. Dieser Sommer war wirklich ungewöhnlich trocken. Und die Wichtigkeit der Stauseen werden einem dann erst richtig bewusst. Besonders das sie zur Regulierung der Wasserversorgung des Ruhrgebietes angelegt worden sind. Und damit es keinen Notstand im Ruhrgebiet gibt werden sekündlich 15.000 Liter Wasser aus dem Stausee in die Ruhr gelassen.

Noch ein paar Daten
Der Hennesee war zu diesem Zeitpunkt zu 54 % gefüllt, der Möhnesee zu 59 % und die Listertalsperre hatte den höchsten Stand und war zu 87% gefüllt.


Wäre schön wenn wir einen Schneereichen Winter bekommen und sich auf diese Weise der See wieder füllt.


So schaut es auf der anderen Seite des Stausee´s aus.



Interessant und schön war es auf jeden Fall. Trotz und alle dem hoffen wir auf eine große Schüppe Wasser von oben .

Meine Frage an euch. Welche Auswirkungen hatte der trockene Sommer bei euch ?

LG heidi