Montag, 25. September 2017

Ferienhäuser in Dänemark

Wir haben mal zurück gerechnet. Das erste mal das wir in Dänemark Urlaub gemacht haben , ist schon über 20 Jahre her. Danach sind wir mindestens ein über das andere Jahr dort gewesen und haben oft eine schöne Zeit verbracht. Vieles haben wir dort gesehen und besucht das es wohl kaum noch etwas gibt was uns nicht in irgendeiner Weise bekannt vor kommt.
Ich mag es sehr wenn ich ein Land mit meinem Auto selber erkunden kann . Hingegen kann ich mir ein All inclusive Urlaub mit Animation überhaupt nicht vorstellen .
Der der mich Morgens im Übereifer zum Sport überreden will , lässt das spätestens wenn ich zurück schaue *gg . Ebenso wenig kann ich mir Bustouren vorstellen .  Nein auch nichts für mich . Die Krönung vom wirklich geht gar nicht ist Zelten. Hotels geht grad so wenn die Wände nicht zu hellhörig sind. Mich interessiert es nämlich überhaupt nicht was meine Nachbarn machen ;)
Und so mag ich Ferienhäuser am liebsten .

Das Ferienhaus in diesem Jahr war wirklich nett .


Vom Haus aus fotografiert .




Vom Ende des Grundstücks  aus gesehen



wer weis was das ist ?


Das Ferienhaus vom letzten Jahr

Gerne hätten wir es noch einmal gemietet . Leider steht es nicht mehr zur Verfügung . Weil es verkauft wurde und seid dem Privat genützt wird .

Ferienhäuser 2016 & 2017

Da ich das Haus vom letzten Jahr nicht mieten konnte hat mir die Dame von der Agentur ein paar Vorschläge per Mail zugeschickt . Und dadurch haben wir dann das Haus von nebenan was uns schon im letzten Urlaub sehr gefallen hat gefunden .

Hundeline im Sessel mit eigener Decke ;)

Ferienhäuser in Dänemark sind gewöhnungsbedürftig . Wer auch mit dem Gedanken spielt sich eines zu mieten sollte immer bedenken .

-Küchen sind gerne spartanischer eingerichtet, Backöfen & Bratpfannen  selten benützbar
-Kleiderschränke sind sehr klein
-Bäder sind selten komfortabel oder schön
-Hauseinrichtungen sind nicht Shabby
-TV und Radio ist meist Satellit und geht selten ganz einfach zu bedienen . Kenntnisse in diesem Bereich sind wirklich hilfreich . Oder einfach darauf verzichten ;)
-Steckdosen kann man nur mit einem extra Schalter, der erst durch drücken funktioniert (daneben oder darunter zu bedienen ist )
-Wer im nächsten Sommer ein schönes Haus haben möchte sollte jetzt, spätestens in den Herbstferien für den nächsten Sommer buchen .

Dänemark ist in manchen Dingen teurer. Besonders Zigaretten &  Alkohol . Seid einiger Zeit gibt es auch wieder Grenzkontrollen . Ebenso ist der Impfpass vom Haustier mit zu nehmen . Einfuhrbestimmungen beachten ;)

Auf den meisten Plattformen der einzelnen Anbieter kann man durch anklicken seiner Wünsche schon vorher sehen was das Ferienhaus zu bieten hat .
Uns war immer die direkte Sicht zum Wasser wichtig , Genügend Schlafräume ,und ein Kamin .

Wie verbringt ihr am liebsten euren Urlaub ??

Liebe Grüße Heidi

Sonntag, 24. September 2017

Topfgucker ...aus der Form gefallen

Hallo zusammen . Schön das ihr bei unserem aktuellen Topfgucker .... aus der Form gefallen .... vorbei schaut.Ich freu mich wieder total heute mit Love T. zu zeigen was wir uns überlegt haben . Irgendwie hat diese Blog-Idee was . Mich motiviert es immer was neues auszuprobieren :))

Bisher war es immer so , zumindest die allermeiste Zeit das ich länger überlegen musste was ich machen möchte. Oft wird dann etwas ausprobiert was ich noch nie gemacht habe. Heute allerdings ist es ein wenig anders. Heute zeige ich euch eine Idee wo ich schon länger im Vorfeld gedacht habe ... Könnte man mal machen . Wieso nicht . Könnte klappen .


Wer meinen Blog schon länger liest hat es sicher mitbekommen das ich kein Laktose vertrage. Torten essen fällt da ganz flach. Warum auch immer hat die Industrie nichts für mich im Angebot. Von daher kann ich mir sehr gut vorstellen das es vielen so geht . Daher meine Idee .... was ich nicht kaufen kann mache ich selber .

Und los geht´s

Für die Creme der  Laktose freien Schoko-Mousse-Torte benötigt ihr

400 gr. Seidentofu
100 gr. Zartbitter-Schokolade
1 Eßl. Rohrohrzucker
1 Pck. Vanillezucker  oder 1Eßl. selbst gemachten Vanillezucker ... den mache ich selber , in dem ich 1 aufgeschlitze Vanilleschoten in Zucker lege und einfach ziehen lasse .


 Den Seidentofu mit dem Vanillezucker & dem Rohrohrzucker aufschlagen . Dann noch die geschmolzene Schokolade hinzufügen und noch einmal mit dem Mixer einige Minuten auf hoher Stufe rühren .



Als nächstes backt ihr den Boden, den ihr später in der Mitte halbiert aus :

6 Eier .... trennen 

150 gr Zucker & 1 El. Vanille .... mit dem Eigelb schaumig schlagen

100gr. Mehl , 80 gr. Stärke & 1 T. Backpulver .... mischen und in die Eigelbmasse rühren

Dann das Eiweiß mit 50 gr. Zucker steif schlagen und unterheben. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen und den Biskuitboden ca, 25-30 Minuten bei 190 Grad backen . 




Dann den Boden mittig halbieren . 




Und eine Tafel Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen .

Den Boden mit selbiger Schokolade bestreichen 




Ein paar abgetropfte Kirschen als Deko beiseite legen und die restlichen auf dem Schokoboden verteilen 



2-3 Esslöffel von der Schokomousse zwischen den Kirschen verteilen und den oberen Boden auf den Kuchen legen . Nun den Kuchen mit der restlichen Mousse einstrichen .



Je nach Geschmack zum Schluss noch Schokostreusel auf dem Kuchen verteilen und die Torte ca. 2 Std. kühl stellen . 



Meine allererste Torte ist jetzt sicher nicht die optische Krönung. Ein bisschen Routine fehlt mir da auch noch ;) Aber ich kann versichern das wichtigste sie schmeckt sehr lecker :)
Ich habe wirklich so gar keine Vorstellung was Love T. sich Heute überlegt hat . Aber ich bin schon sehr gespannt.

Ich gehe jetzt Kaffee trinken und gucken was mein Österreichisches Pondon  gezaubert hat und euch wünsche ich einen fabelhaften Sonntag

LG heidi 

Die Weihnachtsbäckerei dazwischen geschoben

Dieser Post enthält Werbung und meine eigene und ehrliche Meinung dazu .

Ein paar Tage musste ich warten , aber nun ist das Buch Weihnachtsbäckerei eingetroffen . Und ich muss sagen es liest sich so gut wie ich es gehofft habe. 
Das ich Bücher liebe ist kein Geheimnis , aber gerade wenn es um Weihnachtsbücher , egal welcher Art ... ob nun Deko , Brauchtum, Geschichten oder Rezepte ... ich liebe sie alle. Da gibt es für mich nur ein Kriterium es muss mit Liebe gestaltet sein und diese besondere Stimmung erzeugen. Wenn es das tut ist es meins. Wenn nicht dann kommt es auch gar nicht erst in mein Regal ;) 
Vor einiger Zeit hatte ich eines meiner alten Schätzen ... ein Backbuch von 1886 HIER vorgestellt. Und auch daraus gebacken. Allerdings bietet es nicht so viele Varianten wie ich gehofft hatte . Daher passt das neue Buch was ebenfalls Rezepte aus der Vergangenheit beinhaltet etwas besser . Aber was soll ich lange reden , ich stelle euch das neue einfach mal vor . 


Zum Inhalt :
Die Schätze aus Oma´s Backbuch beginnen mit einem Vorwort und sind dann in einzelne Kapitel unterteilt. Das erste Kapitel beschäftigt sich mit Kuchen & Torten, im nächsten geht es um Plätzchen & Konfekt. Dann folgen Stollen & Brote, so wie Lebkuchen & Printen. Danach finden sich  die Lieblingsrezepte und Weihnachtserinnerungen im Buch . Und den Schluss bilden dann Aufbewahrung &Gewürzkunde , Mehlkunde &Tipps , Rezeptregister und das Impressum . 
Zu jedem Rezept gibt es ein sehr ansprechendes Bild vom Gebäck, einen Hinweis auf jeder Doppelseite was es mit dem Rezept auf sich hat und eine Fotografie der Oma  oder Ihrer  Familie . Ebenso ist jedes Rezept sehr übersichtlich gegliedert, was das Aufschreiben der Zutaten für den Einkaufszettel sehr leicht macht. Um die benötigte Zeit besser einschätzen zu können sind die Arbeitszeit, Kühlzeit, Ruhezeit und Backzeit mit der entsprechenden Zeit aufgelistet . 

Mein Fazit :
Ich freue mich schon jetzt auf das Ausprobieren einiger Rezepte. Die Bilder vom Gebäck sehen so aus, das man den Eindruck hat es selber ebenso hübsch hinbekommen zu können. Die Zutaten lassen sich so weit ich sehen konnte ohne großen Aufwand in jedem gut sortierten Lebensmittelgeschäft besorgen. Exotische Produkte werden nicht benötigt. Die Fotografien der Bäckerinnen und, oder deren Familien vermitteln den Eindruck das es sich bei den Rezepten ganz bestimmt um weiter gereichte Erinnerungen handelt. Das macht dieses hübsche Backbuch in der Tat zu etwas ganz besonderem. Die Handgeschrieben Rezeptausschnitte die unter den Fotografien dargestellt sind, zeigen die Liebe zum Detail des Buches . 
Mir gefallen besonders die ansprechenden Fotografien zu den Rezepten. Die machen wirklich hunger. Einziges Manko das nicht zu Anfang des Buches erklärt wird, das es sich bei Rosenmehl um eine eigene Marke handelt. Ich muss gestehen das habe ich erst einmal nachlesen müssen. Hatte ich doch beinahe angenommen das es sich um ein neues, für mich unbekanntes Mehl handelt. 
Da mir dieses Backbuch ansonsten sehr gut gefällt, vergebe ich sehr gerne 5 ***** und eine Kaufempfehlung . 

Das Backbuch Weihnachtsbäckerei hat 160 Seiten und ist im Bassermann Verlag erschienen . 
Selbiges Rezensionsexemplar ist mir von RandomHouse kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt worden und HIER zu bekommen . 

Und damit ihr euch so ein ganz kleines bisschen vorstellen könnt wie so eine Doppelseite aussieht habe ich euch mal eine fotografiert ;)




Ist ja nicht mehr lange bis wir Weihnachtsgebäck backen. Und bei diesen Rezepten freu ich mich schon sehr aufs ausprobieren . 

LG Heidi