Dienstag, 16. Januar 2018

Kleiderschrank-Fluktuation

Da bin ich doch vor einiger Zet gefragt worden wie groß mein Kleiderschrank sei. Bei dem was ich alles nähen würde muss der doch riesig sein. Mein Einwand das dem nicht so sei, wurde kaum Glauben geschenkt. Aber es ist wirklich so. Ich habe gar nicht so viel Bekleidung. Ich horte allerdings auch nicht. Was nicht´s mehr ist wird ausgetauscht.
Hin und wieder verfalle ich in einen Sortiermodus. Wo dann alles aussortiert wird was nicht schnell genug weg laufen kann. Ich habe viele Lieblingsteile. Aber wenn etwas nicht´s mehr ist muss es gehen. Ich hebe auch nicht alles für die Gartenarbeit auf, denn dieser Stapel würde dann vermutlich den halben Schrank einnehmen.
Auf jeden Fall hat mich das tatsächlich zu der Überlegung veranlasst meine Garderobe in diesem Jahr mal genauer im Auge zu behalten. Alles gekaufte und selbst angefertigte wird aufgeschrieben. Mich interessiert schon, kaufe ich mehr als ich selber herstelle oder nicht.

Bisher gekauft 2 Pullover

ein Langarm Pullover in eisblau mit Glitzer


ein Halbarm Pulover in dunkelblau mit langem Bündchen

Mehr war es trotz der vielen Angebote (noch) nicht

Selbst hergestellt

Mütze & Schal

Geplante Käufe und Wünsche habe ich aktuell keine. Allerdings möchte ich 3-4 Sachen selber nähen und ersetzen.

Da ich relativ wenig Bekleidung habe. Ziehe ich vieles auch entsprechend oft an, und so ist es dann auch schneller unschön. Was mich persönlich aber nicht stört. Ich kann ja wieder neu nähen ;)

Daher meine Frage Heute .

Braucht ihr viel Auswahl im Kleiderschrank oder kommt ihr mit wenig besser aus ?

Bin gespannt wie ihr das macht.
LG heidi

PS dieser Post macht bei Sunny´s Fallen in Love mit 

Kommentare:

  1. Guten Morgen Heidi,
    Auswahl ist toll, aber man sagt nicht umsonst die Qual der Wahl. Ich glaube auch es geht mit weniger.
    Ich mag das ja gern und freu mich, dass Du auch ein wenig reflektieren möchtest. Bin gespannt. :)
    Schönen Dienstag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch gespannt. Zu mal ich sehr wenig gekauftes in Erinnerung habe. Allerdings bin ich noch neugieriger ...stelle ich selber mehr her als ich kaufe oder macht das gekaufte den größeren Anteil im Schrank aus ?

      Löschen
  2. Ich bin der Typ "viiiiiiiiiiiiiel im Kleiderschrank". Getreu dem Motto, viel hilft viel, kaufe ich oft die 100ste oder 1000ste Jeans, weil sie mir gefällt und weil ich es kann. Ich mag nicht auf meiner Kohle sitzen bleiben, wozu auch, ich lebe jetzt, hier, heute und nur einmal. Mich reut kein einziger Kauf, auch nicht dann, wenn es nicht so oft getragen wird und wenn es nicht mehr gefällt wird es verschenkt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es immer jemand gibt, der sich freut. Und wenn mir einer den Einwand entgegen wirft, ich solle mein Geld für sinnvolleres ausgeben, dann kommt zurück, dass ich und meine Bedürfnisse und die meiner Lieben ja wohl die sinnvollste Investition sind, die ich mir vorstellen kann :) Und da muss ich trotz vieler Klamotten nicht knappsen.....zum nähen würde ich gerne wieder mehr kommen :( aber leider frisst die Arbeit, die Familie, Haushalt und vor allem Dingen die Lauferei und dieses Jahr immerhin die Vorbereitung auf 3 Halbmarathoni (ist das die Mehrzahl?) enorm viel Zeit.

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fürchte ich hätte mehr , wenn ich mehr Platz hätte :)) Sehe das aber ähnlich wie Du, Ich lebe Heute und jetzt , das letzte Hemd hat keine Taschen ;))

      Löschen
  3. Huhu :-)
    Da wir bei unserem Umzug keinen Platz für einen normalen Kleiderschrank im Schlafzimmer hatten, haben wir unsere Schränke rigoros aussortiert. Vieles passte nicht mehr, vieles zogen wir gar nicht an und vieles gefiel uns auch nicht mehr. Wir haben unsere Lieblingsteile, die regelmäßig und vor allem gern getragen werden. Denn sind wir mal ehrlich: Wir wollen uns in unserer Kleidung wohlfühlen, mehr nicht. wir haben so stark aussortiert, dass aus 2x 1,50x2,0 m Schränken 2x 0,70 x 0,68m Kommoden geworden sind. Dort passt alles rein. Was irgendwann nichts mehr ist, wird aussortiert und nicht mehr verwahrt.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich der gleichen Meinung alles was nicht mehr passt oder gefällt, muss gehen. Und wenn man mit wenig auskommt ist´s ok. Unbedingt. Wo bei ich alleine für´s arbeiten schon einiges brauche. Bei 3-4 mal in der Woche ist eine gewisse Auswahl wirklich hilfreich. Nur bei zu viel ist das mit der Entscheidung dann auch nicht so leicht *gg

      Löschen
  4. Gute Frage! Eigentlich möchte ich wenig Kleidung haben, aber es klappt nicht. :D
    Daher sieht es so aus, als ob ich tatsächlich viel Auswahl brauche. Mein Traum wäre es aber, weniger zu haben, vielleicht kommt es ja noch.

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch Zeiten da wird mehr gekauft und dann gibt es Wochen, da kaufe ich gar nichts. Oft hilft es mir wenn ich eine Nacht drüber schlafe :))

      Löschen
  5. Liebe Heidi,
    dadurch, dass ich auf dem Lande lebe, eher gesellig im Wanderverein bin, trage ich am liebsten Jeans und Outdoorkleidung. Einige feinere, aber ebenfalls sportliche Sachen sind im Schrank für die selteneren Anlässe. Aber ich bin auch eher der Typ, der aussortiert, was nicht mehr ist.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das kenne ich, ich mache das auch sehr ähnlich. Aktuell habe ich wieder 3 Teile die nur noch die letzten kalten Tage bleiben dürfen, sind die rum müssen sie gehen. Auch wenn sie gerade erst ein Jahr alt sind. Allerdings habe ich sie unglaublich oft getragen. Da ist dann das beste von runter ;)

      Löschen
  6. I like both sweaters!!
    https://clickbystyle.blogspot.in/

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe einen recht kleinen Kleiderschrank, meine Sachen sind konsequent durchsortiert und es gibt keine Schrankleichen. Der alte Eckkleiderschrank meines Sohnes steht auch noch im Schlafzimmer (dahinter müsste gemalert werden und ich hab den inzwischen total voll, also nichts mit weg) und da sind alle Jacken drin und meine kompletten Sportklamotten.
    Da ich keinen Garten mehr habe, benötige ich eigentlich sehr wenig Sachen für daheim. Da muss ich aufpassen, dass der Hausklamottenstapel nicht zu groß wird.
    Liebe Grüße jacky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir unterscheiden sich die Sachen zwischen Haus und arbeit kaum. Es gibt schon Einzelteile die ich zu Hause nicht trage , weil sie tatsächlich zu Schade sind. Aber mit Hund ist das so. Da achtet man dann wirklich auf Alltag und Sonntag

      Löschen
  8. Hallo Heidi,

    eigentlich braucht man wirklich nicht viel Auswahl! Aber... es ist doch schön, wenn man wählen kann.
    Mein Schrank ist brechendvoll, das ist das Ergebnis von Kleidung, die ich zum Teil schon lange habe und die mir (bis auf wenige Ausnahmen) immer noch passt.
    Ab und zu sortiere ich mal verfluste Pullis, zu enge Blusen oder aufgetragene Hosen aus. Aber im Grunde könnte ich mich bestimmt täglich anders anziehen.

    Egal, wenn ich mal jemandem aushelfen muss, ist immer genügend vorhanden. So bekam eine südafrikanische Gastschülerin von mir Handschuhe und einen Pulli. Das gebe ich dann auch sehr gern her.
    LG BArbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kaufe jetzt seid Jahren auch viel bewusster. Überlege viele Anschaffungen viel genauer. Und so wie Du das machst etwas weiter geben an Jemanden der es gut gebrauchen kann, finde ich super :))

      Löschen
  9. Ich habe gerne ein große Auswahl im Kleiderschrank. Das ist für mich auch keine Reizüberflutung, da wir ein sogenanntes Ankleidezimmer haben (und die treibende Kraft für dieses Zimmer war mein Mann, nicht ich :)
    Da alles sehr übersichtlich hängt, kann ich gut zusammenstellen und es geht auch nichts unter.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört sich absolut genial an. Da werde ich neidisch :))
      Gönne ich Dir aber, schon weil es so klasse ist ;)

      Löschen
  10. Aussortieren muss ab und an sein, aber dann müssen die Sachen auch wirklich aus dem Haus, sonst ist die Aussortierei unnötig gewesen. Trotzdem ist der Kleiderschrank immer noch recht voll!
    Deine schicke Mütze wird hoffentlich ein langes leben bei dir haben.
    Liebe Grüße
    Felicitas

    AntwortenLöschen
  11. Ich denke schon das Mütze und Schal länger bleiben. Warum auch immer haben ungemusterte Sachen eine höhere Lebenserwartung bei mir :)) Und wenn ich aussortiere muss ich die Sachen auch gleich weg bringen, ansonsten sieht es schlecht aus mit meinem Vorhaben und ich sortiere wieder alles ein ;)

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Heidi,

    eigentlich hast Du recht, irgendwie zieht man doch immer wieder die Lieblingssachen an aber ich muss auch zugeben, ich habe 3 m Schrank durch den Umbau zum begehbaren Kleiderschrank zur Verfügung und daneben noch eine Kommode, wo die Unterwäsche wohnt und möchte keinen cm missen. Alles ist voll und es darf auch bleiben, trotzdem räume ich 2 x im Jahr zum Sommer und zum Winter aus. Wirklich aufgetragen wird nichts mehr bis auf Socken.

    Liebe Grüße Burgi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war bei mir auch oft so. Vieles war in der Vergangenheit nur für GUT. Heute mache ich weniger Unterschiede. Bis auf ein paar Teile wegen Hundeline. Die wären sonst sehr schnell unschön ;)

      Löschen
  13. Liebe heidi, erst mal danke so bin ich gleich zu Dir hier rübergehuscht. Mütze und Schal gefallen mir. was meien auswahl an kleidung betrifft, da kombiniere ich gern und trage meinen Kleidung auch lange.Ich sortiere einmal im Jahr etwas aus, also Sommer und Winter, aber was ich mag bleibt auch länger im Schrank.ich trage gern Blusen,Pullover und Hosen. Kleider und Röcke weniger.
    Leider kann ich nicht so schön nähen wie Du und so beneide ich Dich schon ein wenig.
    Liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch der Rhythmus den ich auch habe. Vor dem Sommer und nach dem Winter aussortieren und ergänzen. Danke für das Kompliment

      Löschen
  14. Hallo liebe Heidi,
    bei mir ist es eher phasenbedingt. Manchmal horte ich alles und dann bekomme ich einen Rappel und werfe alles raus. Im Nachhinein bereue ich vieles auch, weil ich es dann doch gebraucht hätte.
    Mittlerweile brauche ich das auf was ich noch besitze und kaufe nicht mehr willkürlich aus Lust und Laune wie früher:)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke diesen Rappel haben und kennen wir alle. Das veränderte Kaufverhalten habe ich mir auch angewöhnt .

      Löschen
  15. Liebe Heidi,
    ich bin da der Ansicht, daß eine gewisse Anzahl im Kleiderschrank reicht. Wenn man ehrlich ist, wieviel hängt im Schrank, daß man höchstens einmal im Jahr, oder vielleicht das noch nicht, anzieht .... ich habe solche Kleidung aussortiert und verschenkt ....ds einzig neue, das ich gerade gekaut habe, ist eine schwarze Bluse, denn die alte war verblaßt und dünn geworden über die Jahre ....aber, die alte Bluse wird noch nciht entsorgt, die wird weiterhin als Arbeitshemd bei der Gartenarbeit getragen, bis sie ganz aufgibt ;O)
    ღ ღ ღ Ich wünsche Dir einen schönen und fröhlichen Wochenteiler! ღ ღ ღ
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe schon eine Hand voll Kleidungsstücke die sehr speziell sind. Die sind dann aber für Beerdigungen und besondere Anlässe. Bei allem anderen versuche ich schon sie öfter zu tragen. Allerdings hast Du völlig recht, man hat so Teilchen die werden unbewusst geschont ;)

      Löschen
  16. Die Mütze und der Schal sind sooo schön!

    Lieben Gruß
    Sarah

    AntwortenLöschen
  17. Also ich bin eher der Typ, kaufe ich was, muss was weg. Wir haben hier in unserem kleinen Bauernhaus nur wenig Platz. Ich kaufe mir auch oft erst etwas, wenn ich es wirklich brauche. Ich habe auch schon Kleider upcycelt und dann gings wieder für eine Weile. Ich bin nicht so der Shopping Typ.
    Ich wünsche Dir einen ganz schönen und sturmsicheren Tag, herzlich,Rita

    AntwortenLöschen